Mein Gästebuch

Einträge: 109 | Besucher: 36283

Sonja schrieb am 13.12.2011 - 12:39 Uhr
Sehr geehrter Herr Ziller Lang habe ich überlegt ein paar Worte zu schreiben,aber Ihre Bilder haben mir und meinen Mann unsere Vergangenheit wieder geschenkt. Was für eine Erinnerung an eine längst vergangene und gewissermaßen auch verlorene Zeit! Erinnerungen an die Lebensverhältnisse DDR und meiner Kindheit ,Jugend ,Eheleben,Kinder.Wir führten durchaus ein beglückendes liebevolles Leben auch in der DDR. Eine Realität voll gute und schlechte Erlebnisse,wo aber heute die schlechten in den Hintergrund treten.So dankbar ich für den politischen Umbruch bin,es gibt doch einige Zweifel an dem heutigen System und der Gleichgültigkeit der Menschen, auch dieses nur an sich denken.Diese kennen nur die Preise aber nicht den Wert der Ware. Danke für Ihre kleine Zeitreise und Fotos auch das Waldbad mit viele Erinnerungen von und um Dessau. Erinnerung an Zeiten, die man selbst von Kind auf erlebt hat.Denn noch , war nicht alles schlecht ,auch wenn das behauptet wird. Ich wünsche ihnen und ihrer Familie ein gutes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr. Sonja K. Smilie
Stefan S. schrieb am 28.11.2011 - 18:17 Uhr
Herr Ziller da kann ich mich nur Ihren Worten anschließen
Die DDR war ein autoritärer Staat! KeineFrage.
Aber immer aus der Sicht der Menschen die unten lebten.
Auch dieser Staat heute wird immer autoritärer, aus der Perspektive jener Menschen gesehen, die unten leben. Wichtig, wie ein Staat mit seiner Unterschicht, dem Anderssein, den Andersdenkenden umgeht. Beide Systeme DDR/BRD haben ihre Schwächen und Fehler die ich erfahren mußte.
Aber mir würde im Traum nicht einfallen, die DDR der 1980er Jahre, die ich bewußt kennengelernt habe, mit dem Nationalsozialismus zu vergleichen oder gar gleichzusetzen, daher lehne ich die Absurde Anwendung der Totalitarismustheorie ab. Der Nationalsozialismus war einmalig, das Grauen unvergleichlich. Es gibt keine Worte für Auschwitz. Außerdem habe ich in meinen Jahren in Dresden und Ostberlin eine DDR-Subkultur kennengelernt, die sich Freiräume eroberte. Es gab die Möglichkeit, anders zu sein, ihr eigenes Leben in den eigenen Wänden zu führen , Nachrichten Musik von überall zu hören. Man konnte selber entscheiden wie weit man gehen wollte um die Aufmerksamkeit der Stasi auf sich zu ziehen.
micha mildensee schrieb am 25.11.2011 - 16:07 Uhr
sie tun mir in der seele leid!

Anmerkung:
Werter Herr micha mildensee
Ihr gelöschter Eintrag von 24.11 und deren Formulierungen:\\\"Wenn wir Sie und Ihre Gleichgesinnten 1989 nicht gestoppt hätten\\\"
Oder andere abenteuerliche Feststellung:\\\" Ihre Diktatur von 1933 bis 1989\\\" -was soll das denn ?
Vorwürfe und Schuld Zuweisungen in Richtung NS/Stasi entspricht in keiner Weise der Wirklichkeit meiner Person und wird von mir als öffentliche Beleidigung aufgefasst!
Gleichzeitig spreche ich Ihnen die Gabe einer politisch sachlichen Einschätzung ab!
Ich billige jedem sein Erlebtes und Meinung zu aber bitte ohne Angriffe und Zuweisungen .Sie brauchen mir nicht erzählen was und wieviel man in der DDR Arbeiter /Rentner bekommen oder verdient hatten...Meine Einsicht war eigentlich gross genug,und viele waren auch Glücklich damit! Dessau hatte auch kein European Recovery Program wie andere !Der Russe holte alles was er gebrauchen konnte.Warum sollte ich das verleugnen ...Aber lassen wir das. für mich war es mit die beste Zeit auch vom Alter her, ob mit Stasi oder ohne es bleibt immer die benutzte Hure Politik,auch Heute. Das Spiel mit dem Menschen das schon immer geschichtlich Generationen, Familien Freunde total zerrüttet und gegen einander aufgebracht hat.Es hat sich nichts geändert wir sind genau an dem Punkt wieder wo andere Generationen schon scheiterten und sich die Birne einschlugen!
Thomas Ziller

Renate schrieb am 14.10.2011 - 10:45 Uhr
Hallo Herr Ziller,

eine schöne Webseite haben sie gestaltet mit viel Liebe und Sammelleidenschaft. Erinnerungen werden an vergangene Zeiten wach (Freude und Wehmut). Wie geht es Ihnen heute in Ihrer neuen Heimat? Wir fühlen uns nach 22 Jahren fern der Heimat immer noch einsam. Die ganze Oberflächlichkeit der meisten Menschen und die Gier, damit habe ich meine Probleme. Und wie war das doch in den meisten Ost - Ehen, das Einkommen war unser Einkommen, dieses Wir-Gefühl,was wir vermissen Das ist den meisten Menschen hier doch total abhanden gekommen!

Interessant ist auch das Alter der meisten Ihrer Familienmitglieder, trotz schlechter Zeiten haben sie ein stattliches Alter erreicht! Und was wird heute von der Politik geschürt, die Alten werden zu alt! (durch das tolle Gesundheitswesen und die Ernährung u.s.w )

Mit freundlichem Gruß
Renate v. D.
Anzeige:
AchtungReseller-Hosting, perfekt geeignet für Webagenturen und Freelancer!

Mit einem Abonda Reseller Server, können Sie als Dienstleister, eigene individuelle Hosting-Pakete anbieten und somit Ihre Kunden selbst hosten. Sie erweitern damit das eigene Leistungsspektrum mit schnelle Server, die ausschließlich SSD-Speicher nutzen und profitieren gleichzeitig durch die Vermietung von Speicherplatz.
 
Horst schrieb am 08.10.2011 - 21:31 Uhr
Eine wirklich tolle Seite mit allen drum und dran, auch Deine Malerei super gemacht.
Alles Gute
Gruss Horst
dessauer schrieb am 20.09.2011 - 09:10 Uhr
Wenn Du mit dem Leben,so wie es eben sich ergibt nicht fertig wirst,must Du den Strick nehmen!Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden.Rosa Luxemburg Freiheit ist auch gerne unter Brücken schlafen wollen Ich habe 58 Jahre in Dessau verbracht-und nicht vergessen wie Dessau 1989 aussah! z.B. Noch 10 jahre und die Strassenbahn wäre eine UBahn geworden!

Anmerkung:
Antwort von Thomas Ziller
Wenn ich Ihren Kommentar ernst nehmen würde dann hätten Sie sich aber1989 erhängen müssen.Es gibt noch einige Unterschiede zwischen wollen und müssen
zwischen Gewinner und Verlierer ,aber lassen wir das,es muss auch solche geben wie Sie Anonym und solche Kommentare.
Die nicht richtig lesen und mit sehr kleinen Horizont ihre Wut und ihr gelebtes Leben ,was sich ebend so ergibt anderst sehen. Ok habe nichts dagegen...
Aber bitte dann auch das meine , über 40 Jahre gelebte und erlebte Heimat Anhalt Dessau
und bitte immer schön sachlich und etwas kritischer im Leben bleiben.
Mit freundlich Grüssen
T.Ziller

Dessau schrieb am 09.09.2011 - 19:20 Uhr
Dessau meint:
6. September 2011 um 18:16
Tolle Bilder! Schade, dass sich nicht jeder solche Mühe macht. So macht es deutlich mehr Spaß Städte kennenzulernen.

dessauer versicherungsmakler

Johann Demmelmair schrieb am 08.09.2011 - 21:30 Uhr
Johann Demmelmair
fahrschule-alfs.de
Eingereicht am 3.09.2011 um 12:22
Hallo,
zufällig fand ich diesen Super Internet Seite und Blog über Dessau.
Ich bin ein ehemaliges Mitglied der Band Blau Rot Dessau.Einnerungen ....
Tarzan war mein bester Kumpel.Hatte nur den Namen meiner
jetzigen Ehefrau angenommen.

Viele Grüßen
Johann Alfs
Eberhard Weidel schrieb am 07.08.2011 - 13:17 Uhr
Hallo Thomas, purer Zufall, dass ich diese Seite gefunden habe. Mein Zuhause war mal die Mittelbreite 14/18.Tolle Erinnerungen wurden geweckt.Wie kann man soviel Bildmaterial besitzen, einfach Wahnsinn.Dir in Deiner Wahlheimat noch alles Gute. Ebs
helga schrieb am 14.07.2011 - 21:34 Uhr
hello thomas
durch einen zufall deine seite entdeckt .
viel erinnerungen durch deine seite die ich schon vergessen hatte
wir waren immer mit den eltern im waldbad zu allen veranstaltungen.
meine eltern leben nicht mehr und ich bin weit weg von dessau.
es war doch eine schöne zeit die wir mit allen bei euch erleben durften.
es hat mir sehr viel freude gemacht alles noch mal zu erleben.
Danke dafür
grüsse
aus mühlburg sendet helga N. mit mann Smilie

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz zu. OK, verstanden! Informationen zum Datenschutz